Turnabteilung


   Startseite       Zeiten und Adressen       Gruppen       Veranstaltungen         Bilder          Hauptverein 


Startseite

 

Frisch, Frei, Stark, Treu

Die Anfangsbuchstaben des Mottos sind auf der Fahne eingewirkt, die sich 1908 der des Arbeiter-Turn-Sportvereins Vorwärts von 1895, dem Vorgänger der Turnabteilung, zulegte, die also in diesem Jahr 125 Jahre alt wird.



Wie es bei historischen Daten ist, es kommt auf die Interpretation an. Auch wenn der Arbeiterturnverein Vorwärts am 9. Oktober 1895 gegründet wurde, ist der historische Verlauf nicht so glatt, wie man es gerne hätte: es gibt eine politisch verhängte Unterbrechung von 1933 bis 1945 und dann die Aufnahme in den VfV Hildesheim von 1945: rechnerisch also nur 113 Jahre Wirkungszeit.


Vor diesem Bericht habe ich meine Unterlagen durchgesehen und bin auf verschiedene Quellen zur Geschichte der Abteilung gestoßen. Aus dem Beitrag, den ich zur 90-Jahr-Feier geschrieben habe, werde ich den folgenden Rückblick geben:


Auch damals gab es Schwierigkeiten die Wahrheit herauszufinden. Hier halfen mir Bilder, Zeitschriften, Protokolle und Berichte von Otto Demitz, Fritz Henke und Willi Andermark. Tiefgreifende Einschnitte erwirkten viele Veränderungen. Zu nennen sind zwei Weltkriege und fünf Regierungssysteme wie Kaiserreich, Weimarer Republik, das 3. Reich, die Besatzungszeit und die Bundesrepublik. Ich will mich auf die Zeit bis 1933 im Wesentlichen hier fokussieren.


Eine wichtige gesellschaftliche Grundlage des Kaiserreichs war die Ständeordnung mit Adel, Klerus, Bürgern, Arbeitern und Bauern. Nicht nur auf die politischen Wahlen hatte sie mit dem Drei-Klassen-Wahlrecht Auswirkungen, sondern auch auf die Gründung von Turn- und Sportvereinen. Jeder Stand war stolz, seine eigene Sportbewegung zu haben und grenzte sich gegenüber den anderen ab. Hinzu kam, dass Sportvereine auch religiös, wie katholisch und evangelisch, und rassich, wie deutsch oder jüdisch, ausgerichtet waren, was im 3. Reich seinen unrühmlichen, Menschen verachtenden Höhepunkt fand.


Die deutsche sozialistische Arbeiterbewegung hatte in der Zeit Bismarcks den Kampf gegen das Sozialistengesetz geführt. Dieses Gesetz, 1878 bis 1890, verbot sozialdemokratische, sozialistische und kommunistische Vereine wegen umstürzlerischer Bestrebungen. Nach dem Fall des Sozialistengesetzes 1890 ging man daran zunächst Bildungsvereine, Volksbühnen und Gesangsvereine für Arbeiter zu gründen. 1893 entstand der Deutsche Arbeiter-Turnerbund, ein Jahr später in Brandenburg der erste regionale Bund dieser Art. 1895 war es in Hildesheim soweit. Alle diese Verbände hatten im Kaiserreich einen schweren Stand. Der „Arbeitersport“ schreibt von schikanösen Gesetzen. Turnstunden waren Privatunterricht, wozu Erlaubnisscheine benötigt wurden, die aber oft nicht ausgestellt wurden.


Der Verein hatte zunächst nur eine Männerabteilung; männliche Jugendliche durften nur an Turnabenden teilnehmen, wenn ihre Väter sich unter den Turnern befanden. Erst 1908 konnte eine Zöglingsabteilung gegründet werden, in der die Jungen auch ohne ihre Väter turnen durften. Erst 1913 entstand eine Abteilung für Frauen; Frauenturnen war dennoch sehr verpönt. Unschicklich war es für Frauen „Bein zu zeigen“. So trugen Frauen hochgeschlossene Turnkleidung mit langen Beinkleidern und langen Strümpfen.


Die Folgen des 1. Weltkriegs waren einerseits groß: viele Männer kamen nicht zurück, die Inflation mit ihren wirtschaftlichen Schwierigkeiten und die politische Instabilität bestimmen das Leben. Doch Aktivitäten in den Sportvereinen entwickelten sich zusehends. Die Stadt stellte Turnhallen zur Verfügung, was diese Entwicklung unterstützte. Kinderabteilungen kamen danach hinzu. Aber auch andere Sportrichtungen fanden Eingang in den Verein „Vorwärts“: Schlag-, Faust- und Fußballmannschaften, die sich mit den Jahren selbstständig machten.


Es entstand schon 1908 ein Arbeitersportkartell von Arbeitervereinen in der Stadt, das sollte die gemeinsamen Interessen gegenüber der Stadt und anderen Behörden vertreten. Ab 1920 wurden Leichtathletik und Handball angeboten. Beim Turnen selbst kamen Angebote wie die tänzerische Gymnastik bei den Frauen, die Freiübungen der Männer wurden aufgelockerter, das Geräteturnen behauptete seine Sonderstellung. Auch das heute vergessene Trommelballspiel von Frauen und 1926 ein Trommler- und Pfeiferkorps wurden aufgestellt.
Viele sportliche Großveranstaltungen konnten auf nationaler Ebene mit oft internationaler Beteiligung organisiert werden oder man nahm an ihnen teil. Viele bauliche Maßnahmen erweiterten die Möglichkeiten Angebote durchzuführen: noch vor 1933 entstanden das Friedrich-Ebert-Stadion und das heutige Klubhaus; die Mitglieder waren mit viel Arbeitseinsatz eingebunden.


Durch Maßnahmen wie die Sperrung der Turnhallen war ein Übungsbetrieb nicht mehr möglich und der AT Vorwärts löste sich 7. September 1933 selbst auf; die Sportvereine der Arbeiterbewegung und die christlichen sind de jure verboten worden, d. h. gedrängt sich aufzulösen. Geld und Anlagen wurden als Volksvermögen beschlagnahmt. Vieles konnte trotzdem diese Zeit überstehen, so die Fahne von 1908, die Wilhelm Schröder in seiner in seinem Haus am Brühl beherzt versteckt hatte.


Das Protokoll der Gründungssitzung im Jahre 1895 wurde auch an einem unbekannten Ort versteckt und so gerettet. Andererseits wurde das Friedrich-Ebert-Stadion erst der Hitlerjugend, dann 1936 dem Reit- und Fahrverein überlassen. Viele Sportgeräte wurden auf dem heutigen Ratsbauhof gelagert und fielen der Witterung zum Opfer. Natürlich gab es auch menschliche Opfer in der Zeit bis 1945.


Im August 1945 vereint der Verein für Volkssport im Wesentlichen frühere Arbeiter-Sportvereine, Turnen, Schwimmen, Fußball und Handball waren die Basis, Radsport und Leichtathletik kamen bis 1948 hinzu. Ehemalige Mitglieder des ST Vorwärts fanden sich zur Gründung des VfVs ein. Es wurden die nebeneinanderliegenden Anlagen der Spielvereinigung und des ATV Vorwärts dem Verein für Volkssport von der Stadt übergeben. Die Gründung geschah durch Genehmigung der britischen Militärregierung.


Die lange Friedenszeit seit 1945 als Abteilung des VfVs verlief für die Turner und Turnerinnen vergleichsweise in ruhigen Bahnen. Schwerpunkt im Angebot ist der Breitensport mit Kinderturnen Mehr und oft ausführlicher ist zu lesen im Frauen- und Männergymnastik und übers Jahr verteilt zusätzliche gesellige Angebote.


Mehr und oft ausführlicher ist zu lesen im Buch „Vom Arbeiterturnen zum Sportverein für alle“, Hrsg. Verein für Volkssport e. V. Hildesheim.


Frisch – Frei – Stark - Treu


Die Turnabteilung im Herbst 2020

2020 – das Jahr der großen Unsicherheiten in der Gesellschaft und im Sport, nicht zuletzt im VfV und der Turnabteilung. Wir hatten uns nach den Sommerferien wieder trotz vielen Corona-Auflagen daran gemacht, den Übungsbetrieb und unser geselliges Angebot in den Griff zu bekommen. Nun schied unser Übungsleiter, Dr. Ralf Sammler, aus persönlichen Gründen im August aus. Einen Ersatz konnten wir bis zum zweiten Lockdown nicht organisieren. An dieser Stelle danken wir ihm für seine Arbeit in den beiden Kindergruppen im Goethe-Gymnasium. Wir mussten uns mit der Stadt Hildesheim verständigen, welche Hallen wieder genutzt werden durften; es gab zur Benutzung viele Regeln: Abstandhalten, Lüften, Einbahnstraßensysteme Begrenzungen der Personen in den Umkleiden und auch Dokumentation der Anwesenden. Organisatorische Schwierigkeiten führten zu Unstimmigkeiten bei den Freigaben der Hallen durch die Stadt Hildesheim. Wegen der Vorgaben wurde das Angebot „Eltern-und-Kind-Turnen“ nicht wiedereröffnet. Der Vorstand der Abteilung freute sich aber mit der Übungsleiterin Daniela Achilles (s. Bericht oben), dass eine Veranstaltung für das Miniturnabzeichen vom Landessportbund angeboten werden konnte.


Unsere Feier zum 125-jährigen Bestehen der Turnabteilung hatte ich schon vor dem 2. Lockdown abgesagt, als es immer weiter mit der Zahl der Infizierten bergan ging. Wir wollten mit geladenen Gästen feiern; eine eingeschränkte Zahl der Gäste in unserem Vereinslokal bestand schon zu dieser Zeit, als ich die Einladung verschickte. Die Turnerfahne im Foto entstand 1908, wie aus unserer Chronologie „Vom Arbeiterturnen zu Sport für alle“ zu entnehmen ist. Damals war kaum Geld in der Kasse des Arbeiter-Turn-und-Sportvereins „Vorwärt“s von 1895. So griff man zu den handwerklichen Fertigkeiten der Mitglieder. Der Fahnenschaft und ein Tuch konnten bereitgestellt werden; das Tuch wurde dann mit Ölfarben bemalt. Als 1933 der Verein von den Nationalsozialisten aufgelöst wurde,



Bei Vorwärts-Turner Wilhelm (Willy) Schröder
überdauerte die Vereinsfahne das Dritte Reich


gelang es Wilhelm Schröder die Fahne in seinem Haus am Brühl zu verstecken; sie überstand die Wirren des Krieges und fand 1945 ihren Weg zum neugegründeten VfV, der viele Vereine aufnahm, die vor dem Krieg bestanden. Auf der Jubiläumsfeier 1995 wurde sie in einer Ausstellung des VfVs im Knochenhaueramtshaus gezeigt. Danach verlor sich ihre Spur, keiner im Verein weiß momentan, wo sie abgeblieben ist. Oder? Falls ja, bitte bei mir melden.


Den jetzigen Nachrichten zu Folge ist es Ende November 2020 nicht absehbar, wann der Breitensport wieder loslegen kann. Wir sind darüber sehr traurig.


Aktuelles

Übungsleiter/innen gesucht

Die Turnabteilung im VfV Hildesheim sucht für sofort Übungsleiter/innen fürs Kinderturnen
am Donnerstagnachmittag im Goethe-Gymnasium für
Schulkinder (7 bis 12 Jahre)

Bei Interesse bitte nachfragen unter 05121 – 21230.


Pilateskurse werden von den Krankenkassen bezuschusst

Qualitätsanforderungen und Rahmenbedingungen:

Der Kurs entspricht in Zielen, Inhalten und Methoden den Kriterien der Spitzenverbände der Krankenkassen zur Umsetzung von § 20 Abs.1 SGB V (Leitfaden Prävention des GKV- Spitzenverbandes, Abschnitt 5., Fassung 2010)

Die Kurse werden von den Krankenkassen bezuschusst.
Handlungsfeld: Haltung und Bewegungssystem
Präventionsprinzip: Reduzierung von Bewegungsmangel durch gesundheitssportliche Aktivität.
Karin Lübke

Mehr zu den Pilateskursen unter Gruppen Karin


Hallo und herzlich Willkommen auf der Seite der Turnabteilung. Und damit wir euch nicht so unbekannt sind, stellen wir uns hier erst einmal vor:

Unser wichtigster Mann und aus unserer Abteilung nicht weg zu denken ist der Herr hier links im Bild. Das ist Siegfried Josopait (Tel: 05121 / 21230 | E-Mail: josopait.hildesheim@freenet.de) und unser 1. Vorsitzender. Gleich daneben seht ihr Ilse Reinert. Ilse ist bei uns die Kassenwartin und schon eine halbe Ewigkeit im Verein. Sie sorgt auch am Donnerstag für die Beweglichkeit der Damen ab 50.
 


Für die Jugend in unserer Abteilung ist Hannes Schmidt zuständig und er vertritt Uta Schmidt am Freitag bei den Kinderturngruppen.


Hier seht ihr Regina Schwertfeger. Regina kümmert sich um die Männer ab 50 Jahre und das immer donnerstags. Solltest du irgendwelche Fragen zu unserem Verein haben, so hast du auch Regina in der Geschäftsstelle am Telefon.


Daniela Achilles wirbelt nicht nur Bälle durch die Halle, sondern auch die Vorschulkinder


     

Das sind Uta Schmidt und Beate Raulf. Uta leitet die Fitnessgymnastik für Frauen. Beate vertritt sie in dieser Gruppe


Karin Lübke ist am Dienstag mit der Funktionsgymnastik und am Donnerstag mit einem Pilates-Kurs dabei.


Und jetzt kannst du nach Lust und Laune weiterstöbern!

 

nach oben